Bastei – Schwedenlöcher – Kurort Rathen

Blick zur Basteibrücke

Mit der Buslinie 237 kommen Sie zum Ausgangsort dieser Tour, der Haltestelle Bastei. Von der Bastei sollten Sie sich den einmalig schönen Blick ins Elbtal auf keinen Fall entgehen lassen. Es lohnt sich, auch über die Basteibrücke hinweg die Felsenburg Neurathen zu besichtigen. Einige Fahrten der Buslinie 237 verkehren nur bis zum P+R-Platz Rathewalde. Von dort aus verkehren in dichtem Takt Pendelbusse, auf denen VVO-Fahrscheine anerkannt werden.

Um die Wanderung zu beginnen, gehen Sie wieder fast bis zur Haltestelle zurück und biegen nach rechts in den Weg mit dem blauen Markierungsstrich ein. Nun gelangen Sie über 818 Stufen durch die Schwedenlöcher hinab in den Amselgrund. Von hier können Sie nach links einen Abstecher zum Amselfall mit der Amselfallbaude und der Nationalpark Informationsstelle (geöffnet Mai bis August 10 – 17 Uhr und April/September/Oktober 10 – 16 Uhr) machen. Der Weg führt Sie weiter um den Amselsee.

Gönnen Sie sich doch mal eine Ruderpartie (saisonal) Vorbei an der Kasse der Felsenbühne Rathen kommen Sie hinein in den Kurort Rathen. Mit der Fähre (verkehrt nicht zum VVO-Tarif) wechseln Sie das Ufer und gelangen zur Haltestelle der S-Bahn S 1.

ÖPNV-Linien

  • Hinfahrt: Bus 237 Pirna – Bastei – Hohnstein – Sebnitz
  • Rückfahrt: Fähre F 7 Kurort Rathen
  • S-Bahn S 1 Schöna – Dresden – Meißen

Routeninfos

  • Streckenlänge 5 km
  • Zeit 2 h
  • leichter Schwierigkeitsgrad
  • langer Abstieg