Lob & Kritik

Hier erfahren Sie, wie Andere über den VVO oder dessen Website denken, was kritikwürdig und was positiv ist, was verbessert und was beibehalten werden kann.

Für spezielle Fragen zu Tarifen, Tickets etc. verwenden Sie bitte das Kontakt­formular:

Um die Veröffentlichung von Einträgen unter „Lob & Kritik“ zu vermeiden, die gegen geltendes Recht verstoßen, bitten wir um Verständnis, dass alle Einträge vor Ihrer Veröffentlichung vom uns geprüft und explizit freigeschaltet werden. Natürlich werden negative Meinungen genauso veröffentlicht wie positive. Enthält Ihr Beitrag Fragen oder Aussagen die durch den VVO kommentiert werden, erfolgt die Freischaltung innerhalb von 10 Werktagen. Mit der Nutzung von Lob & Kritik erkennen Sie die Bestimmungen zum Datenschutz sowie die Nutzungsbedingungen gemäß Impressum an.

Netiquette

Ihre Beiträge, Fragen und Diskussionen sind der Grundpfeiler bei „Lob & Kritik“ Besonders konstruktive Kritik heißen wir ausdrücklich willkommen. Uns liegt viel an einem fairen und offenen Dialog.

Der Ton macht die Musik

Verkehr und Mobilität gehen uns alle an. Das heißt aber nicht, dass wir alle die gleiche Meinung über den öffentlichen Personenverkehr haben. Sachliche Diskussionen bringen uns weiter, Streit und Beleidigungen nicht.

Werbung

Werbung, Mehrfachbeiträge sowie Links zu Seiten mit strafbaren Inhalten stellen für uns Spam dar, den wir nicht tolerieren wollen. Das gleiche gilt für folgende Inhalte: sexuelle Belästigungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen. Wir behalten uns das Recht vor, solche Inhalte nicht freizuschalten.

Neuen Beitrag erstellen

  • Olaf Starke

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    Wir sind Anwohner der Paulsmühle in 01561 Kalkreuth. Als unsere Kinder heute mit dem Bus der Linie 457 nach Hause kamen, fanden sie einen kurze Notiz mit sinngemäß folgendem Inhalt am Fahrplan vor :
    Diese Haltestelle wird ab 21.08.17 bis auf Weiteres nicht mehr bedient. Nächste Haltestelle Kalkreuth, Wettiner Straße.
    Wie hat sich die VVO denn gedacht, kommen die hier wohnenden Schulkinder in die Schule ? Immerhin wohnen in unserem kleinen Ortsteil 6 Schulkinder. Und die "nächste " Haltestelle ist ca 1 km Fußmarsch übers Feld entfernt ? Sollen die Kinder, die teilweise schon 6.30 Uhr hier früh losfahren müssen, jetzt in der vor allem beginnenden dunklen Jahreszeit früh um 6 Uhr im Dunklen übers Feld zum Bus stapfen ?..... und nachmittags zurück ? Ganz ehrlich - ich bezahle doch nicht 290 € Fahrgeld im Schuljahr, um dann jeden Tag über irgendwelche Umwege mein Kind zum Bus zu bringen.
    Bitte bieten Sie den Betroffenen Alternativen an. Mir als Nichtfachmann fallen da schon einige auf die Schnelle ein.


    VVO

    Sehr geehrter Herr Starke,
    folgende Antwort haben wir von dem betreffenden Verkehrsunternehmen, der Verkehrsgesellschaft Meißen mbH (VGM):

    "Da die Ortslage Kalkreuth, Paulsmühle durch den Brücken- und Straßenneubau nicht mehr mit den uns zur Verfügung stehenden Bussen erreichbar ist, wurde gemeinsam mit der Gemeinde und dem Landratsamt festgelegt, dass als Ersatz die Haltestelle Kalkreuth, Wettiner Straße für die betroffenen Fahrgäste dient. Dabei wurde eingeschätzt, dass die Länge des dabei zu bewältigenden Fußweges zumutbar ist. Baumaßnahmen - mit all seinen Behinderungen -erfordern immer auch das Verständnis von den betroffenen Anwohnern.

    Wir bedauern, Ihnen keine andere Antwort geben zu können."


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • Heiko

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    gestern (10.8) wollte ich mit dem RB 33 21:33 von DD-Industriegelände zum Bahnhof Neustadt fahren, um dort meinen Anschlußzug Richtung Kamenz zu erreichen, der unverständichererweise ausgerechnet abends am Industriegelände durchfährt (Warum?).

    Der RB 33 wurde auch angezeigt, fuhr im Industriegelände ein - und gleichzeitig wieder aus - OHNE Halt.
    Besonders ärgerlich war, dass der Zug wenige Meter hinter dem Bahnsteig am roten Signal hielt und die geplante Ein/Aussteigezeit dort wartete...


    VVO

    Hallo Heiko,

    die Städtebahn hat Ihr Anliegen geprüft:

    "Nach Rücksprache unserer Disponenten mit dem Bereichsdisponenten Ost von DB Netz wurde bestätigt, dass der Zug 73832 am 10.08.2017 um 21:33 Uhr eine Minute im Haltepunkt Dresden Industriegelände gehalten hat.

    Zudem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass alle Züge der Städtebahn Sachsen auf der Linie RB 34 in Richtung Kamenz am Haltepunkt Dresden Industrielände halten und es somit nicht notwendig ist, erst nach Dresden Neustadt zu fahren, um den Zug nach Kamenz zu erreichen.

    Wir wünschen dir einen schönen Tag und verbleiben mit freundlichen Grüßen.
    Das Team der Städtebahn Sachsen"


    Freundlich grüßt

    Anja Baldamus
    VVO-Team

  • Stefan

    Manchmal wird man ja gefragt: "Und wie ist das so, jeden Tag mit der Städtebahn auf Arbeit pendeln?". Die Frage ist berechtigt, denn immerhin vertraut man sich ja den Herrschaften für jeden Tag 2x 50 Minuten an. Man kann das Ganze in einem Wort beantworten: Kalt. Genau, kalt. Sommer wie Winter, die Städtebahn Sachsen, Strecke Kamenz-Dresden bekommt es nahezu durchgängig hin, dass ihre Fahrgäste durchgefroren am Ziel ankommen. Im Winter geht die Heizung nicht, beziehungsweise kämpft sie gegen die eiskalte Luft die volles Rohr gegen die Fenster geblasen wird, im Sommer wird morgens um sechs bei 11 Grad Außentemperatur (wie heute am 7. August) schon mal auf Vorrat der Zug runtergekühlt, es wird ja dann später gegen 15 Uhr eventuell warm, da hat man schon mal einen kleinen Vorsprung. Unten wird später sowas in der Art stehen wie (habe mich schon früher mal beschwert): die Klimaanlage läuft am Limit damit "die Fenster nicht anlaufen". Aha. Dankeschööööön! Ich frier mir zwar den Allerwertesten ab und gehe mit Dauererkältung auf Arbeit (mein Chef ist supertolerant bei so etwas) aber, hey, ich kann die Landschaft sehen! Die sehe ich ja nicht schon jeden Tag zwei mal! Und, auch sehr gut: "Unser Kundenbetreuer zeigt ihnen gern einen wärmeren Platz." Wo denn? Auf dem Klo oder auf dem Schoß vom Lokführer? Dann frier ich lieber. Ich sitze ja schon am Gang, wo es (bilde ich mir ein) nicht ganz so toll kalt bläst. Hab ja auch ein großes Tuch über meine Beine gelegt (seht feminin aus aber hilft). Die langärmelige Jacke könnte ich auch weglassen, die Kälte kriecht in der knappen Stunde sowieso in alle Glieder. Meine Frage: Warum bekommt es die böse Deutsche Bahn hin, dass (Extremsituationen ausgenommen) immer angenehme Temperaturen herrschen und man trotzdem zum Fenster heraussehen kann? Was mag ihr Geheimnis sein? "Man weiß es nicht." hätte Stefan Raab jetzt sicher gesagt. An der Technik kann es ja nicht liegen, die DB nutzt ja die gleichen oder ähnliche Züge. Und bei der SBS ist ja immer alles in Butter, außer der blöde Schiebetritt vielleicht...

    VVO

    Hallo Stefan,

    die Städtebahn Sachsen teilt Ihnen folgendes mit:

    "...danke für Ihre Nachricht. Ach, da ist es wieder - das Problem mit unseren Klimaanlagen. Hier sind wir als Unternehmen hin- und hergerissen.

    Erst kürzlich erhielten wir folgende Beschwerde:

    > Sehr geehrte Damen und Herren,
    > ich beschwere mich über die oft fehlende Klimaanlage.
    > Ich fuhr heute 06:04 Uhr Richtung Dresden, der Zug war
    > sehr voll und die Klimaanlage war nicht eingeschalten.
    > Es liefen die Scheiben an, der Sauerstoff wurde knapp.
    > Man kommt total verschwitzt und von Übelkeit geplagt
    > am Reiseziel an und man hat den Arbeitstag noch vor sich.
    > Einer Behebung bzw. Reparatur sehe ich entgegen.

    Was also tun? Jeder sagt nun sofort - stellt doch die Klimaanlage auf eine für alle angenehme Temperatur ein! Aber das ist aus technischen Gründen nicht möglich. Die Klimaanlagen sind nicht regelbar, können nur an- oder ausgeschalten werden.

    Es tut uns sehr leid, für die Ihnen entstandenen Unannehmlichkeiten. Aufgrund einer ausreichenden Frischluftzufuhr in den Zügen, wird sich gerade in den Sommermonaten oft für das Einschalten der Klimaanlagen entschieden.

    Wir wünschen einen angenehmen Tag und verbleiben mit freundlichen Grüßen
    Das Team der Städtebahn Sachsen"


    Freundlich grüßt

    Anja Baldamus
    VVO-Team

  • Astrid Sch.

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    es ist toll, dass es momentan sehr viele Umleitungen in der Meißner Umgebung gibt. Nicht toll ist, dass man dadurch zu spät zu einer Schuleinführung kommt, weil ja noch nicht einmal vorher etwas fährt, dass man hätte einen Bus eher fahren können.
    In diesem Fall geht es um die Linie 404 von Meißen Busbahnhof bis Scharfenberg/Arztpraxis. Zunächst kam der Anruflinienbus, welcher bereits am Vortag mit planmäßiger Ankunft 9:20 Uhr bestellt wurde, mit ca. 10 Minuten Verspätung an und hat dann auf der Strecke noch weitere Verspätung reingefahren. Dadurch sind zwei Besucher einer Schuleinführung 5 Minuten zu spät gewesen und haben die Ansprache der Schulleitunggestört. Sie können sich sicher vorstellen, dass dies äußerst peinlich war und unnötig zu Stress geführt hat.


    Denn: Wenn bekannt ist, dass sooo viele Umleitungen sind, dann muss der Fahrplan eben für diesen Zeitraum angepasst werden.
    Und dann kann ein Anruflinienbus eben nicht ohne die entsprechende Zeit dazwischen direkt hintereinander auf mehreren Linien eingesetzt werden.
    Als Kunden müssen wir uns auch darauf verlassen können, dass die Fahrpläne so geschrieben sind, dass alles funktioniert.

    Das Fahrgeld müssen wir ja auch bereits vor Fahrtantritt bezahlen. Da darf auch keiner sagen, "Naja, das Gehalt war ja auch erst mit Verspätung auf dem Konto und deswegen können wir erst später bezahlen." Da gäbe es ein erhöhtes Beförderungsentgelt und die Monatskarte müsste dann trotzdem noch gekauft werden.

    Vielen "Dank"! Aber so geht das echt nicht!

    VVO

    Sehr geehrte Frau Sch.,
    anbei die Stellungnahme des betreffenden Verkehrsuntenehmens, der Verkehrsgesellschaft Meißen mbH (VGM):

    "Durch eine Störung im Betriebsablauf konnte der Kleinbus des Taxiunternehmes, welches in unserem Auftrag diese Leistungen durchführt, erst mit 7 Minuten Verspätung am Busbahnhof Meißen starten. Im Zusammenhang mit der durch die Sperrung des Schachtberges zu fahrenden Umleitung, erhöhte sich die Verspätung an der Ausstiegshaltestelle in Scharfenberg auf 10 Minuten, so dass Ihre Ankunftszeit genau auf den Beginn der Schuleinführungs-veranstaltung in der Grundschule fiel.

    Dass Sie damit 5 Minuten zu spät zur Schuleinführung kamen, bedauern wir, können es aber leider nicht mehr rückgängig machen."


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • Lisa W.

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    soeben hat uns der Fahrer der Linie 333 beim einsteigen in den Bus, inklusive 2 Fahrräder, direkt wieder rausgeschickt da er nur 1 Fahrrad im Bus mitnehmen kann?! Wir sind 60 km Fahrrad gefahren und haben dann fast 1 1/2 h auf den Bus gewartet. Der Bus war nicht besonders voll, es war kein Rollstuhfahrer und kein Kinderwagen im Bus. Danke liebe VVO für nichts. Das habe ich noch nie erlebt. Ich erbitte Stellungnahme. Die Abfahrzeiten des Buses waren 20:18 Uhr, Datum heute der 29.7.17, Abfahrort am Hauptbahnhof unzer den Brücken. Der Busfahrer war ebenfalls nicht gerade freundlich. Das war das letzte mal mit der VVO.

    VVO

    Hallo Frau W.,

    anbei finden Sie die Stellungnahme der Regionalverkehr Dresden GmbH (RVD):

    "Ihre Nachricht zur Fahrradmitnahme auf der Linie 333 haben wir erhalten und die enthaltenen Informationen mit dem betreffenden Fahrpersonal ausgewertet.

    Alle Fahrer stellen sich täglich der schwierigen Situation bei der Beförderung von Kinderwagen, Rollstühlen und Fahrrädern. Dabei wird verantwortungsbewusst und situationsbezogen, gemäß der Allgemeinen und Besonderen Beförderungsbedingungen, über die Mitnahme in Eigenverantwortung gehandelt.

    Unsere Dienstleistung umfasst hauptsächlich die Personenbeförderung. Sobald sperrige Gegenstände, wie Kinderwagen, Fahrräder oder Rollstühle transportiert werden sollen, müssen alle Eventualitäten, welche unsere Fahrgäste in Gefahr bringen könnten, berücksichtigt werden. Das dabei Prioritäten gesetzt werden müssen, ist sicher selbstverständlich. Natürlich sollte ein freundlicher und korrekter Umgangston Grundlage für eine Kommunikation zwischen Fahrgast und Fahrer sein.

    Wir bedauern die entstandenen Unannehmlichkeiten. Eine Mitnahmegarantie für Fahrräder in den Bussen des Regionalverkehrs gibt es nicht."

    Liebe Frau W., Ihr Ärger nach einer langen, anstrengenden Radtour ist durchaus nachvollziehbar. Ergänzend zu der Antwort von der RVD kann ich aber nur auf die Allgemeinen und Besonderen Beförderungsbedingungen hinweisen, dass kein Anspruch auf Beförderung von Sachen (z. B. von Fahrrädern) besteht und das Betriebspersonal im Einzelfall entscheidet, ob Sachen zur Beförderung zugelassen werden.


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

VVO-Netiquette

Sehr geehrte Damen und Herren,

die gemeinsame Nutzung unseres Gästebuches kann nur unter Beachtung gewisser Grundregeln funktionieren und so für alle eine Bereicherung sein. Es ist selbstverständlich, dass wir aufeinander Rücksicht nehmen und uns gegenseitig respektieren.

Unsere Spielregeln

Respekt, der Ton macht die Musik

Verkehr und Mobilität gehen uns alle an. Das heißt aber nicht, dass wir alle die gleiche Meinung über den öffentlichen Personenverkehr haben. Sachliche Diskussionen bringen uns weiter, Streit und Beleidigungen nicht.

Werbung

Werbung, Mehrfachpostings sowie Links zu Seiten mit strafbaren Inhalten stellen für uns Spam dar, den wir nicht tolerieren wollen. Das gleiche gilt für folgende Inhalte: sexuelle Belästigungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen. Wir behalten uns das Recht vor, solche Inhalte umgehend zu entfernen.

Regelbruch

Bei Verstößen halten wir uns vor, entsprechende Beiträge zu löschen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.