Lob & Kritik

Hier erfahren Sie, wie Andere über den VVO oder dessen Website denken, was kritikwürdig und was positiv ist, was verbessert und was beibehalten werden kann.

Für spezielle Fragen zu Tarifen, Tickets etc. verwenden Sie bitte das Kontakt­formular:

Um die Veröffentlichung von Einträgen unter „Lob & Kritik“ zu vermeiden, die gegen geltendes Recht verstoßen, bitten wir um Verständnis, dass alle Einträge vor Ihrer Veröffentlichung vom uns geprüft und explizit freigeschaltet werden. Natürlich werden negative Meinungen genauso veröffentlicht wie positive. Enthält Ihr Beitrag Fragen oder Aussagen die durch den VVO kommentiert werden, erfolgt die Freischaltung innerhalb von 10 Werktagen. Mit der Nutzung von Lob & Kritik erkennen Sie die Bestimmungen zum Datenschutz sowie die Nutzungsbedingungen gemäß Impressum an.

Netiquette

Ihre Beiträge, Fragen und Diskussionen sind der Grundpfeiler bei „Lob & Kritik“ Besonders konstruktive Kritik heißen wir ausdrücklich willkommen. Uns liegt viel an einem fairen und offenen Dialog.

Der Ton macht die Musik

Verkehr und Mobilität gehen uns alle an. Das heißt aber nicht, dass wir alle die gleiche Meinung über den öffentlichen Personenverkehr haben. Sachliche Diskussionen bringen uns weiter, Streit und Beleidigungen nicht.

Werbung

Werbung, Mehrfachbeiträge sowie Links zu Seiten mit strafbaren Inhalten stellen für uns Spam dar, den wir nicht tolerieren wollen. Das gleiche gilt für folgende Inhalte: sexuelle Belästigungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen. Wir behalten uns das Recht vor, solche Inhalte nicht freizuschalten.

Neuen Beitrag erstellen

  • Steffen Holzmüller

    Anfang 2023 sollte ja der sogenante Sachsentarif eingeführt werden.Gibt es dazu eine info ,ob diese auch so werden wird.?

    VVO

    Hallo Herr Holzmüller,

    gegenwärtig gehen wir von einer Einführung des Sachsentarifs im Dezember 2023 aus.


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • Anne

    Sehr geehrtes VVO-Team,

    ich bin seit dieser Woche Inhaberin einer Abo-Monatskarte. Ich möchte regelmäßig mit der Linie S1 meine Arbeitsstelle aufsuchen. Schon in dieser Woche hinterfrage ich meine Entscheidung, die Monatskarte zu abonnieren.
    Zu den Hauptverkehrszeiten sowohl am Morgen als auch am Nachmittag traten regelmäßig relevante Verspätungen (bis zu einer halben Stunde) und Zugausfälle auf, die mich daran hinderten, pünktlich auf Arbeit zu erscheinen und meine Tochter pünktlich aus der Kita abzuholen, sodass ich regelmäßig entweder zu spät kam oder spontan auf das Auto umsteigen musste. Dabei sind noch nicht einmal die zurzeit ohnehin bestehenden Streichungen von Verbindungen gemeint.

    Ich bin jetzt ein Jahr lang an dieses Abo gebunden, für das ich mich bewusst entschieden hatte, um auf ein Auto verzichten zu können. Die Unzuverlässigkeit der S-Bahn wird mich aber dazu bringen, wenn immer es mir möglich ist, auf das Auto umzusteigen. Den Preis für das Abo muss ich dennoch bezahlen.

    Inwiefern sind Lösungen für diese schon länger bestehenden Probleme in Sicht?

    Eine ansonsten überzeugte, aber enttäuschte und sehr frustrierte Nutzerin der ÖPNV.

    VVO

    Hallo Anne,

    wir freuen uns, dass Sie ein Abo abgeschlossen haben, um die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen. Gleichzeitig können wir auch Ihren Frust verstehen, wenn die Züge dann verspätet fahren oder gar ausfallen. Wegen massiven Personalmangel hat die DB Regio AG die Fahrten im gesamten S-Bahn-Netz bereits leider reduziert. Betroffen sind die Strecken der S-Bahn S 1, S 2, S 3, S 8 sowie der RB 33.

    Leider ist der Krankenstand immer noch sehr hoch, so dass es dennoch auch zu kurzfristigen Ausfällen und dem Einsatz von Bussen (SEV) auf den Strecken im gesamten S-Bahn- und im VVO-Dieselnetz kommen kann.

    Wir hoffen, dass sich die Situation in absehbarer Zeit wieder bessert. Sollte dennoch eine Fahrt operativ ausfallen, so haben Sie die Möglichkeit die VVO-Kundengarantien in Anspruch zu nehmen.


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • Lüdeck

    Liebe Mitarbeiter des VVO, gestern, dem 31.10. war ich wieder einmal auf der Fahrt von Bunzlau nach Dresden. Ich fuhr nach dem Umstieg in Görlitz Moys (zgorzelec) 17 Uhr nach Dresden, und habe nichmals in Buschifswerda umsteigen müssen. Dort an 17:50, ab 17:55 Uhr. Der Solotriebwagen dahin war schon gut gefüllt, was nich nicht wirklich ein Problem war. In BIW mussten wir natürlicg alle aus- und umsteigen. Sie können sich vorstellen, wie viele Fahrgäste nun auf Geis 1 in BIW standen. Kurz darauf kam der RE aus Zittau, der etwa die selbige, prozentuale Füllmenge an Menscgen mitbrachte, wie unser Zug zuvor aus Görlitz, und hatte nun die Aufgabe, die Fahrgäste aus Richtung Görlitz aufzunehmen. Dieser "Zug" war ebenfall mit exakt einem Triebwagen ausgestattet. Somit ist ein großer Anteil der Menschen nicht mitgekommen. Eine knappe halbe Stunde gab es eine nächste Verbindung nach Dresden. AUCH dies war NUR ein Solotriebwagen. In diesen konnten wir dann zwar endlich mitfahren, sahen jedoch, daß es ab Arndorf und Radeberg faktisch wiederholt nicht mehr möglich, dort noch mitfahren zu können. Weil regelrecht überfüllt. Mir persönlich ist das auf jener Verbindung schon mehr als oft passiert. Deshalb meine Frage, wie, und wann vom ZVON als auch vom VVO entsprechende Maßnahmen ergriffen werden? Mit freundlichen Grüßen.

    VVO

    Guten Tag,

    wir können Ihre Verärgerung nachvollziehen. Die Leistung des Zuges 20852 um 17:55 Uhr ab Bischofswerda ist aber durch den VVO mit zwei Triebwagen bestellt. Warum dies offensichtlich nicht der Fall war und der Zug mit nur einem Triebwagen verkehrte, wird entsprechend intern mit der Länderbahn ausgewertet.

    Für die entstandenen Unannehmlichkeiten bitten wir Sie um Entschuldigung.

    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • naerschhersch

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    unter anderem am 24.10.2022 bin ich Fahrgast des SEV der Regionalbahnlinie 33 in Richtung Königsbrück gewesen. Konkret geht es mir um die Verbindung 17:15-17:37, jedoch habe ich das gleiche Verhalten auch in einer Vielzahl verschiedener Fahrten festellen können.
    Schon kurz nach dem Einstieg in Ottendorf-Okrilla Süd fiel mir eine deutliche Geschwindigkeitsüberschreitung im Industriegebiet Ottendorf-Okrilla auf. Um das Gefühl bestätigen oder widerlegen zu können, startete ich auf der Fahrt nach Königsbrück mehrere GPS-Messungen mit meinem Smartphone.

    Folgend die von mir erhobenen Messungen:
    Geldroper Str. 2, 01458 Ottendorf-Okrilla - 74km/h - erlaubt 50km/h
    Dresdner Str. 19, 01458 Ottendorf-Okrilla - 62km/h - erlaubt 50km/h
    (coord) 51.218404, 13.841856 - 79km/h - erlaubt 70km/h bzw. 60km/h mit stehenden Fahrgästen
    (coord) 51.242906, 13.864588 - 80km/h - erlaubt 70km/h bzw. 60km/h mit stehenden Fahrgästen
    Dresdner Str. 36, 01936 Königsbrück - 71km/h - erlaubt 50km/h

    Das Ergebnis an jenem genannten Tag war eine Ankunft um 17:34 gemäß meinen Aufzeichnungen. Ist es wirklich notwendig, die Geschwindigkeit auf der Strecke so signifikant zu überschreiten? Angemessen sicherlich nicht.

    VVO

    Guten Tag "Naerschhersch",

    folgende Antwort haben wir von DB Regio erhalten:

    "Wir haben die Informationen an das zuständige Busunternehmen weitergeleitet. Dieses teilte uns mit, dass sie mit den Fahrern erneut sprechen, um solche Überschreitungen künftig vermeiden zu können. Die Sicherheit unserer Kunden liegt uns am Herzen und wir hoffen so das Problem gelöst zu haben."


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

  • Alex aus Sfb

    Sehr geehrter VVO.
    Wäre es denn machbar einen RE zwischen Senftenberg - Kamenz - Ebersbach (Sachs) fahren zu lassen der neben der HVZ der S8 fahren kann? Somit wäre man viel Schneller von der Oberlausitz in Berlin. Kann man das nicht mal ausprobieren?

    VVO

    Sehr geehrter Herr Alex Aus Sfb,

    vielen Dank für die Anregung einer neuen RE-Verbindung zwischen Ebersbach und Senftenberg. Leider ist eine Realisierung dieses Wunsches mittelfristig nicht möglich. Neben einer (zu) geringen Nachfrage sind hier - insbesondere vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Kosten- und Finanzierungsdrucks im Öffentlichen Nahverkehr - vor allem wirtschaftliche Aspekte zu nennen, die einer baldigen Umsetzung Ihrer Anfrage entgegenstehen.

    Hinsichtlich einer schnelleren Verbindung von der Oberlausitz nach Berlin verweisen wir gern auf die politischen Bestrebungen im Rahmen des Investitionsgesetz für die Kohleregionen (InvKG), zwischen Görlitz und Berlin mittelfristig eine ICE-Verbindung herzustellen.


    Viele Grüße

    Jana Findeisen
    VVO-Team

VVO-Netiquette

Sehr geehrte Damen und Herren,

die gemeinsame Nutzung unseres Gästebuches kann nur unter Beachtung gewisser Grundregeln funktionieren und so für alle eine Bereicherung sein. Es ist selbstverständlich, dass wir aufeinander Rücksicht nehmen und uns gegenseitig respektieren.

Unsere Spielregeln

Respekt, der Ton macht die Musik

Verkehr und Mobilität gehen uns alle an. Das heißt aber nicht, dass wir alle die gleiche Meinung über den öffentlichen Personenverkehr haben. Sachliche Diskussionen bringen uns weiter, Streit und Beleidigungen nicht.

Werbung

Werbung, Mehrfachpostings sowie Links zu Seiten mit strafbaren Inhalten stellen für uns Spam dar, den wir nicht tolerieren wollen. Das gleiche gilt für folgende Inhalte: sexuelle Belästigungen, persönliche Beleidigungen, Drohungen, Diskriminierungen, antisemitische und rassistische Aussagen und jede Art von strafbaren Äußerungen. Wir behalten uns das Recht vor, solche Inhalte umgehend zu entfernen.

Regelbruch

Bei Verstößen halten wir uns vor, entsprechende Beiträge zu löschen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.